Newsroom - Detailansicht

3. IFB-Inklusionspreis: Jury nominiert das beste Inklusionsprojekt

01.August.2018 Presse, Unternehmen

Preisverleihung und Bekanntgabe des Gewinners am 23. August 2018 in Flörsheim. Das Preisgeld wurde anteilig von der syracom AG, der Sparda Bank und der Wiesbadener Volksbank übernommen.

© IFB-Stiftung

Foto: v.l.n.r.: Dr. Martin Hackenberg (Anwalt / Vorstand Wiesbaden Stiftung), Heidemarie Wieczorek-Zeul (ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Roswitha Steier (Leiterin Kommunikation der syracom AG), Melanie Kell (Partnerin der Kell und Feltes Steuerberatungsgesellschaft) und Prof. Dr. Rüdiger Pichler (Professor für Kommunikationsdesign an der Hochschule RheinMain).

Die IFB-Stiftung geht mit ihrem Inklusionspreis in die dritte Runde. Am 23. August 2018 findet um 17:00 Uhr die offizielle Preisverleihung in dem inklusiven Restaurant "Die Henne lacht" in Flörsheim statt. Eine fünfköpfige Jury hat bereits das beste Inklusionsprojekt nominiert. Der Gewinner wird im Rahmen der Preisverleihung bekannt geben und erhält die mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung für sein überzeugendes Projekt in der Inklusionsarbeit.

Die fünfköpfige Jury hatte in diesem Jahr die Qual der Wahl aus sechs spannenden, inklusiven Einsendungen aus dem Raum Süd-Hessen den Sieger des diesjährigen 3. IFB-Inklusionspreises auszuwählen.

Stimmen zum Inklusionspreis

"Das Engagement der Menschen, die auch diesmal wieder außergewöhnliche Inklusionsprojekte eingereicht haben, ist beeindruckend. Menschen mit Behinderung sehen die Welt aus einer anderen Perspektive und nehmen Dinge wahr, die wir oft nicht mehr sehen. Für mich sind sie eine Bereicherung. Ich freue mich sehr, dass wir auch dieses Jahr den Preis unterstützen und ich als Jury-Mitglied aktiv dabei sein kann." (Roswitha Steier, Leiterin Kommunikation der syracom AG, Jury-Mitglied IFB-Inklusionspreis)

"Die vorbehaltlose Teilnahme für alle Menschen, ohne Einschränkung aufgrund ihrer körperlichen oder geistigen Fähigkeiten, ist in unserer Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit. Gerne unterstütze ich den IFB-Preis für Inklusion, der gemeinnützig engagierte Menschen würdigt, die sich mit Vorbild gebenden Ideen persönlich mit Mitmenschen einsetzen, für die der uneingeschränkte Zugang zu allen Lebensbereichen nicht selbstverständlich ist." (Prof. Dr. Rüdiger Pichler, Prof. für Kommunikationsdesign an der Hochschule RheinMain, Jury-Mitglied IFB-Inklusionspreis)

Die Juroren des diesjährigen IFB-Inklusionspreises

  • Heidemarie Wieczorek-Zeul, ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Prof. Dr. Rüdiger Pichler, Prof. für Kommunikationsdesign an der Hochschule RheinMain
  • Melanie Kell, Partnerin der Kell und Feltes Steuerberatungsgesellschaft
  • Roswitha Steier, Leiterin Kommunikation der syracom AG
  • Dr. Martin Hackenberg, Anwalt, Steuerberater /  Vorstand Wiesbaden Stiftung

Hintergrund

Inklusion - immer wieder neu entdeckt!
Mit dem Inklusionspreis prämiert die IFB-Stiftung außergewöhnliche Inklusionsprojekte. Mit diesem jährlich ausgeschriebenen Preis (dotiert mit 4.000,- Euro) heben wir Projekte hervor, die die Perspektive auf bestimmte Aspekte des Alltags auf eine nicht mehr rückgängig zu machende Art und Weise verändern. Der Begriff der Inklusion soll durch den IFB-Inklusionspreis in ursprünglicher, überraschend einfacher und genial neuer Form erscheinen.

Erfolgreicher Auftakt im Jahr 2015
Im ersten Ausschreibungsjahr 2015, in dem der IFB-Inklusionspreis für die Region Limburg-Weilburg vergeben wurde, entschied sich die Jury dafür, die Einsendung der Franz-Leuninger-Schule in Mengerskirchen, die sowohl in der Schülerschaft als auch im Bereich der MitarbeiterInnen inklusiv denkt und handelt, mit dem IFB-Inklusionspreis zu würdigen.

Zahlreiche Einsendungen im Jahr 2016
Aufgrund der positiven Resonanz im letzten Jahr wurde der geografische Rahmen 2016 erweitert und der Inklusionspreis für die gesamte Region Süd-Hessen auslobt. Ob aus Darmstadt, Wiesbaden oder Frankfurt, ob im Rheingau-Taunus-Kreis, im Main-Kinzig-Kreis, im Landkreis Limburg-Weilburg, im Odenwaldkreis, im Landkreis Offenbach, im Main-Taunus-Kreis oder anderswo im südlichen Teil von Hessen: 17 spannende Bewerbungen sind eingegangen. Gewinner des 2. IFB-Inklusionspreises war das Familienzentrum Billabong am Riedberg e.V. aus Frankfurt.

Weitere Infos
IFB-Stiftung
Claudia Messer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Storchenallee 2
65201 Wiesbaden
Telefon:  0611 98873413
Mobil:     0152 08936796
E-Mail:    claudia.messer(at)ifb-stiftung.de
www.ifb-stiftung.de

News von: IFB-Stiftung Fachbereich Ehrenamt- PR

 

News teilen