Agile Anwendungsentwicklung

Warum agile Anwendungsentwicklung?

Agilität erhöht die Anpassungsfähigkeit Ihres Unternehmens

In immer kürzeren Zyklen gilt es, die eigenen Unternehmensziele und -werte an die stetig zunehmende Wettbewerbsdynamik anzupassen. Agile Vorgehensmodelle bieten dazu die ideale Grundlage. Hierbei wird der Fokus auf die Zusammenarbeit aller Stakeholder gelegt. Damit legen Sie das Fundament für Flexibilität, Reaktionsfähigkeit und hohe Kundenzufriedenheit. Ihre eigentlichen Projektziele verlieren Sie so nie aus den Augen.

Agilität im Projektalltag

Wir sind überzeugt vom agilen Modell und stehen mit unserer Ansicht nicht alleine: Der CHAOS Report der Standish Group (2012) belegt, dass Projekte nach agilen Vorgehensmodellen zu 42 % erfolgreich verliefen, wohingegen das konservative Wasserfall-Modell lediglich in 14 % der Fälle zum Erfolg führte. Zu den im Report verwendeten Erfolgsfaktoren Zeit, Budget und Scope ist unserer Erfahrung nach noch das essenzielle Kriterium "Qualität“ zu ergänzen. Dieses erhöht sich in agilen Projekten exponentiell.

Umfangreiche Projekterfahrung

Wir verfügen über Erfahrungen aus einer Vielzahl unterschiedlicher agiler Projekte. Deshalb wissen wir, welche Methoden und Praktiken in besonderem Maß erfolgskritisch sind. Dazu gehören unter anderem:

Profitieren Sie von unserer Erfahrung

In der Analyse werfen wir gemeinsam mit Ihnen einen Blick auf ihre aktuellen Projekte, identifizieren Problembereiche und erarbeiten gemeinsam Lösungsalternativen. Wichtig ist hierbei die ganzheitliche Betrachtung: von der Auswahl und Integration geeigneter technischer Mittel und Praktiken, dem Bilden agiler Teams bis hin zur unternehmensweiten Verbreitung des agilen Mindsets.

  • Anforderungsmanagement
  • Design & Programmierung
  • Agiles Testen
  • Agiles Mindset

Die Spezifikation von Anforderungen erhält eine gänzlich neue Struktur, die empirische Phase der Anforderungsanalyse ist passé: Der Produktverantwortliche (Product Owner) gegenüber den Fachbereichen und Projektleitern erstellt eine nach Prioritäten sortierte Liste von Anforderungen (Product Backlog). Diese aktualisiert er in regelmäßigen Abständen, verfeinert sie und hat somit die Möglichkeit individuell und schnell auf geänderte Anforderungen zu reagieren.

In Zyklen von 2-4 Wochen (Sprints) werden die Anforderungen mit der höchsten Priorität selektiert und durch ein Projektteam umgesetzt. Um eine hohe Qualität zu garantieren, kommen eine Vielzahl an agilen Methoden zum Einsatz; kontinuierliches Refactoring, Pair Programming, sowie Continuous Integration und Deployment inkl. Testautomatisierung, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Wir stehen für ein Höchstmaß an Qualität und gewährleisten diese durch die kompetente Auswahl geeigneter Test-Strategien. Hierbei verwenden wir geeignete Tools wie JUnit, Selenium oder JBoss Arquillian zum Aufbau einer Test-Suite von Unit- bis Integrationstests. Ebenso kommen Praktiken wie "Behaviour Driven Development" (BDD) zum Einsatz. Diese binden die Fachbereiche bereits frühzeitig in das Projekt ein und erhöhen damit Beteiligung und Akzeptanz.

Das agile Vorgehen bedeutet neben prozessualen vor allem auch individuelle Veränderungen für alle Beteiligten und Organisationseinheiten. Agile Projekte lassen sich nur dann erfolgreich durchführen, wenn sie durch die Organisation, durch die Teams, sowie durch jeden Einzelnen akzeptiert und gelebt werden. Dem tragen wir durch Workshops, Kick-Off-Veranstaltungen sowie Team-und Individualcoachings gezielt Rechnung, um alle Projektbeteiligten genau dort abzuholen, wo sie stehen.



Mehr Informationen zum Thema.